F1 Race Stars

F1 Race Stars Demo angezockt!!

Bei Steam bin ich heute über F1 Race Stars gestolpert. Ich mag Formel 1 Simulationen sehr gern, deshalb sah ich mir das ganze mal näher an.
Von Simulation war allerdings auf den ersten Blick schon nichts mehr zusehen. Comicgrafik. Die, wie ich zugeben muss, sehr gelungen und witzig rüberkommt.
Da es eine Demo gab, die knappe 1000 MB groß ist, gab es nichts zu verlieren und ich lud die Demo herunter.

Mario Kart im Formel 1 Gewand?

In der Demo ist dann leider nur eine Strecke zur Verfügung. Das Spiel ist Lizenziert und enthält alle Fahrer, Strecken und Fahrzeuge der letzten Saison.
In der Comicgrafik ist das wirklich herrlich umgesetzt. Man erkennt die Fahrer, wenn am Start ihr riesiger Kopf aus dem kleinen Formel 1 Boliden rauslugt.
Das Rennen selbst erinnert mich sehr stark an Mario Kart. Unterwegs werden Power Ups und fiese Waffen aufgesammelt um den Konkurrenten das Leben so schwer wie möglich zu machen.
Auf der Strecke gibt es Beschleunigungsstreifen, Sprungschanzen, Steilkurven und passagen innerhalb eines Schlosses.
Erwartet also keine Ernstzunehmende Formel 1 Simulation. Eher ein Spaß bringendes Arcade Game im Comic Stil.

F1 Race Stars – Ja oder Nein?

Das Spiel kostet etwa 30 Euro bei Steam. Ob es sich lohnt die Auszugeben?

Es ist nach der äußerst kurzen Demo, in der nur 2 Runden gefahren werden können nur schwer zu sagen.
Die Vollversion verspricht 20 Rennstrecken. Alle 24 Fahrer. Jede Menge witztige Powerups und Fallen für die Gegner.
Verschiedene Rennmodi. Eine Unterteilung in 1000, 2000, 3000 ccm.
Also wie oben schon erwähnt. Ein modernes Mario Kart.

Ich denke man kann die 30 Euro dafür ausgeben. Es bringt sicherlich Spaß. Für zwischendurch ein Gelungenes Spiel. Auch für die kleinen… :)

Zum Schluss noch ein Video meiner Demofahrt auf der Deutschen Strecke mit Kimi Raikkonen.
Leider ohne Ton und die Qualität…. auweh… das war mein erster Videoversuch überhaupt, ich schäm mich aber auch nicht ihn zu zeigen ;)

Trainieren mit dem eigenen Körpergewicht

Body Weight Exercises – oder das Trainieren mit dem eigenen Körpergewicht.

Ja… früher war ich mal sportlicher. Laufen, Fitnessstudio, 10 Kilo weniger auf der Waage….
Immer wieder nahm ich mir vor den Schweinehund jetzt mal zu besiegen. Niemals wollte es funktionieren. Es fiel mir immer eine tolle Ausrede ein.

Im Gespräch mit einem Kollegen auf der Arbeit, kam dann irgendwann das Thema Trainieren mit dem eigenen Körpergewicht auf den Tisch.
Andreas, der Kollege, wollte sich eine Fitnessstation für etwa 600 Euro kaufen. Ich hatte früher schon einmal kurzzeitig diese ” BWE” Übungen gemacht und fand die auch wirklich gut.

Bei Amazon war auch schnell der passende Lehrmeister gefunden. Mark Lauren – Fit ohne Geräte. Das Buch wurde bestellt und das Training fing an. Erst dachten wir noch das diese Übungen ja nicht so schwer sind. Einige sehen sogar lächerlich aus. Doch nach Mittlerweile 2 Wochen Training war man nach jeder Einheit Ausgepowert. Wir absolvieren das leichteste von 4 vorgefertigten Programmen.

Fit ohne Geräte – Die Bibel für das Trainieren mit dem eigenen Körpergewicht.

Mark Lauren ist Ausbilder bei den US Amerikanischen Elitestreitkräften. Dort trainiert er mit extrem Intensiven Körpergewichtsübungen die Soldaten auf Kraft und Ausdauer.
Er stellt in seinem Buch 125 Übungen vor, von Zart bis Hart. Jede Übung hat verschiedene Variationen um Sie leichter oder auch härter zu gestalten.
Am Ende stellt er 4 10 Wochen Trainingspläne vor. Das Basis Programm für den Ambitionierten Einsteiger bis zur Chief Klass für Spitzensportler.
Das Tempo kann man jedoch selbst variieren. Niemand zwingt einen genau nach Plan zu gehen. Man kann alles an die Individuelle Fitness anpassen.

So wird mein 10 Wochen Basis Programm wohl eher ein 14-15 Wochen Programm. Weil manche Übungen wirklich hart sind.

Meine Ziele durch Trainieren mit dem eigenen Körpergewicht

1. Überflüssiges Körperfett reduzieren. Gerade in der Bauchregion
2. Kraft steigern.
3. Ausdauer erhöhen.
4. Koordination und Gleichgewichtssinn stärken.
5. Spaß haben
6. Das Programm durchstehen. Veränderungen sehen. Motiviert bleiben und so zu einem “gesünderen” Leben kommen.

 

Mittlerweile konnten wir auch einen weiteren Arbeitskollegen für das Buch und das Programm von Mark Lauren begeistern. Jetzt pushen wir uns gegenseitig und reden über Übungen und deren Ausführung.
Auch über unsere Schmerzen ;)

Ich kann das Buch und das Programm von Mark Lauren nur empfehlen. Macht es wie wir, schwingt den hintern von der Couch und Trainiert täglich für 30-40 Minuten. Der Erfolg wird sich einstellen, da bin ich mir sicher.

Am Ende des 1. 10 Wochen Programmes wird es ein vorher nachher Foto geben. Und einen erneuten Bericht wie ich mich fühle, ob das Training auch Steigerungen in Kraft, Ausdauer und Koordination gebracht hat.

Eine passende DVD gibt es natürlich auch dazu. Die ich aber nicht nutze. Mir reichen erstmal Buch und Android-App.

The Elder Scrolls Online

Kann es wirklich wahr sein??? Das waren meine ersten Gedanken. Als ich auf Facebook zum ersten mal über die Zeile

“The Elder Scrolls ONLINE”

stolperte.

Ich bin großer Fan von Online Rollenspielen. Die zuletzt gespielten waren Warhammer, Darkfall, Aion, SWTOR. Das beste davon war in meinen Augen Darkfall. Doch leider ist kaum mehr was los im Game :( .
Ein noch größerer Fan bin ich von der “The Elder Scrolls” Reihe. Immer ein Garant für Bombastische Rollenspiele. Leider bisher nicht Online. Die Spielttiefe ist der Wahnsinn. Nie konnte ich mich mit einem Charakter besser identifizieren als in “The Elder Scrolls”.

Jetzt soll es endlich auch als Online Rollenspiel herauskommen. Ich bin voller Hoffnung. Und doch voller Angst.

Die Hoffnung auf “The Elder Scrolls Online”

Ich hoffe und sehne das Spiel herbei. Unglaublich viele Möglichkeiten. Die Geschichte Tamriels geht so tief.. es wäre ein Jahrelanger Spielspaß garantiert.
Grafische Umsetzung, annähernd so wie beim Offline Spiel wäre ein wahrer Traum.
Die Umsetzung: Man kann tun was man will. Bogenschütze? Auch der Fetteste Ork kann einen Bogen mit viel Training meistern. Berserker mit dickem Hammer? Mit genug Training nimmt auch der flinkste Elf diese Waffe in die Hand.
Handwerk: Handwerk, Crafting,  ist mir fürchterlich wichtig im MMO. Und das Crafting System in The Elders Scrolls ist der Wahnsinn.
Endlich mit anderen, echten Menschen auf der Welt spielen. Sich in Tamriels Bergen in einer Hütte vorm Feuer Versammeln während draußen der Schneesturm tobt.  Gemeinsam die Waffen erheben und in den Krieg ziehen. Einer der größten Drachenjäger Tamriels werden….. oh so viele Scenarien fallen mir ein.

Die Angst vor “The Elder Scrolls Online”

Die obigen Hoffnungen können leicht zerstört werden. Es ist mit Sicherheit nicht leicht für die Entwickler, das was das Offline Spiel bietet, Online so umzusetzen das es wirklich begeistert.
Ich habe Angst das es ein tolles MMO wird. Wegen des großen Namens, der großen Erwartungen der ganzen Community, wegen der unglaublich guten Vorlage des Offline Spiels, habe ich Angst das mich “The Elders Scrolls Online” enttäuschen wird….
Bitte liebe Entwickler.. lasst euch Zeit. Ich kann auch noch 2 Jahre warten. Hauptsache das Endresualtat wirft keinen Schatten auf die großartige Geschichte von The Elders Scrolls.

Genauere Infos findet Ihr auf der offiziellen Homepage von “The Elders Scrolls Online”

Hier noch ein erstes Video zu “The Elders Scrolls Online”

Persönlicher Blog

Hiermit starte ich meinen Persönlichen Blog

Vor wenigen Monaten habe ich mich mehr mit dem Bloggen beschäftigt. Ausgangsidee war das Vorstellen meiner Fotos, was auch seit einigen Monaten zu meinen Hobbys gehört.
Durch meinen Kollegen Andreas, der schon mehrere Jahre aktiv bloggt, bekam ich den Einstieg etwas erleichtert. Mein Fotoblog entstand.

Nun habe ich aber ja auch noch andere Hobbys. Diese auf dem Fotoblog mit einbringen schien mir nicht zu passen. Ich möchte für meine Fotos eine eigene Plattform haben.

Sportschießen, Gaming, Body Weight Exercises und was ich sonst noch so treibe

Das sind die weiteren Hobbys, die auf diesem Blog in der Hauptsache thematisiert werden. Da es ein persönlicher Blog sein wird, kommt natürlich auch so einiges andere dazu.
Alles was mich gerade bewegt. Was sich so tut. Was die Welt vielleicht nicht Interessiert, aber ich möchte trotzdem darüber schreiben. Denn genau darum geht es ja in einem Blog.
Hoffe natürlich das es auch ein paar Leute Interessiert :)

Noch kurz zu mir

Ich bin Jürgen, lebe im Saarland im schönen Örtchen Schmelz.
Mittlerweile 29 Jahre alt, die böse 30 eilt also heran.. :)
Meine Hobbys habe ich oben erwähnt. Bloggen gehört wie Ihr euch sicherlich denkt auch dazu ;)
Ich bin unverheiratet und trotzdem Glücklich ;) .

Ein Foto von mir darf natürlich nicht fehlen.

Jürgen Jacob

Das bin ich – bei der Sommerlichen Lieblingsbeschäftigung des Saarländers ;)

Viel Spaß auf meinem Blog…. die ersten Beiträge folgen bald.